DEFF Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung Dr. Michael Populorum AustriaEisenbahnforschung # Eisenbahn-Archäologie # Eisenbahn-Geographie # Eisenbahn-Geschichte

DEEF Dr. Michael Populorum Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung

>Startseite DEEF<

Exkursion Innsbrucker Mittelgebirgsbahn  - Mit dem Igler an den Fuss des Patscherkofels (Tirol)

Exkursion Innsbrucker Mittelgebirgsbahn. Eine Fahrt mit dem Igler zum Patscherkofel. DEEF / Dr. Michael PopulorumInspiriert durch die herrliche Exkursion im Dezember nach Fulpmes mit der Stubaitalbahn (siehe Stubaital-Bericht) machte ich mich an einem Februartag auf den Weg nach Innsbruck, um von dort die mir schon vom Besuch des Tiroler Lokalbahnmuseums her bekannte Mittelgebirgsbahn zu erkunden. In der Stadt Salzburg war es grau in grau, Nebel wie schon die Tage zuvor und so eine beissende Kälte. Das änderte sich schlagartig nach Durchfahren des Ofenauer Tunnels südlich von Golling - Sonnenstrahlen liessen die Schneekristalle auf der durchgehenden Schneedecke erglitzern. Bald blickte von rechts das ewige Eis des Hochkönigs herab, die weissen Gipfel hoben sich prächtig vom tiefblauen Himmel ab. Nur kurz verschwand die Sonne, als unser IC ins "Lender Schattenreich" eintauchte, aber auch diese schattige Gegend hat ihren Reiz - gewaltige Eiszapfen hingen von den Felsen gleich neben den Gleisen der "Giselabahn". Nach Durcheilen der aufgelassenen Haltestelle "Kitzlochklamm" und dem Passieren des letzten der zahlreichen Tunnels empfing uns schon die Weitung des Zeller Beckens.

Prachtvoll an diesem Tag der Zeller See - er war durchgehend mit Schnee bedeckt und über die Eis- und Schneedecke schweifte der Blick vom Zug aus rechter Hand bis zum mit Schnee bekleideten Felsmassiv des Steinernen Meeres im Saalfeldner Becken. Linker Hand hatte uns ja schon vorher der Wächter am Eingang des Oberpinzgaus, das Kitzsteinhorn, begrüsst.

Auch im Tirolerischen prächtiges Wetter und der "Leuchtturm von Kitzbühel", das Kitzbühler Horn, schien in den blauen Himmel hineinzuwachsen. Reisen macht ja bekanntlich hungrig und durstig und so bestellte ich beim sehr zuvorkommenden Steward der Fa. e-express ein Baguette mit Karreebraten, Käse, Ei und Salat und dazu eine Halbe Ottakringer. Daneben führte ich einige geschäftliche Telefonate und machte einige Ergänzungen zum Bericht von der Stubaitalbahn. Das rollende Redaktionsbüro mit dem grossen Tisch in der 1. Klasse der alten EC-Wagen eignet sich ja hervorragend zum Arbeiten und die vorbeifliegende prächtige Landschaft inspiriert einen eisenbahnaffinen Menschen wie mich ungemein.

Exkursion Innsbrucker Mittelgebirgsbahn. Eine Fahrt mit dem Igler zum Patscherkofel. DEEF / Dr. Michael Populorum

Foto links oben: Brav hat die 1144-256 unseren ÖBB-IC 542 nach Innsbruck gezogen. Verschnaufpause in Ibk. Hbf., im Hintergrund die Nordkette. Umsteigen im Bhf Bergisel - im Vordergrund der Einser, der gleich in der Schleife umdrehen wird zur Rückfahrt, im HG wartet der "Igler" auf die Umsteiger. Rechts der "Igler" (Linie 6) vor der Abfahrt Richtung Igls

Exkursion Innsbrucker Mittelgebirgsbahn. Eine Fahrt mit dem Igler zum Patscherkofel. DEEF / Dr. Michael Populorum

Pünktlich in Innsbruck angekommen ging es wenige Minuten später mit einem REX weiter zum Innsbrucker Westbahnhof, einem gemütlichen Jugendstilbau, der leider wie immer mehr Bahnhöfe wider des Nutzens der Kunden grossteils ausser Nutzung gefallen ist (Fahrkartenschalter und Kiosk zugenagelt). Mit der Strassenbahnlinie 1 ging es dann zu deren Endpunkt, der Station "Bergisel", welche gleichzeitig der Startpunkt bzw. Endstation der Mittelgebirgsbahn ist. Dies war nicht immer so, mehrmals in der Geschichte der Bahn wurden die Kurse in die Stadt bzw. einmal sogar zur Talstation der alten Hungerburgbahn durchgebunden. Nun muss man wieder umsteigen.

Die Variante mit dem REX über den Westbahnhof hatte den Vorteil, dass ich den Anschluss noch kriegte, denn vom  Hauptbahnhof mit dem Einser durch die Innenstadt das dauert länger und ich hätte 1 Stunde verloren - denn der Igler fährt aktuell nur stündlich.

Bevor ich ein paar Sätze zur Fahrt wiedergebe noch ein paar harte Fakten zur Mittelgebirgsbahn:

Bezeichnungen: Innsbrucker Mittelgebirgsbahn, Mittelgebirgsbahn, Igler, Sechser, offiziell heute Linie 6 der Innsbrucker Strassenbahn (IVB)

Eröffnung der Gesamtstrecke: 28. Juni 1900 (vgl. Stubaitalbahn 1904), erste Projektideen seit 1877 (darunter auch eine Zahnradbahn von Innsbruck auf den Gipfel des Patscherkofels).

Errichtet von / Betreiber: Gesellschaft Innsbrucker Mittelgebirsbahn (im Eigentum der Stadt Innsbruck), Betriebsleitung durch die  L.B.I.H.i.T. (Lokalbahn Innsbruck Hall in Tirol). 1927 Übernahme durch die L.B.I.H.i.T (jetzt IVB).

Zweck: Ursprünglich Fremdenverkehr und Alltagsverkehr, heute vorwiegend Ausflügler in das beliebte Naherholungsgebiet des Patscherberges auf einer Terrasse über der Landeshauptstadt Innsbruck. In den Anfangsjahren Verkehr nur in den Sommermonaten(1. April bis 30. September), dann folgten ab 1912 auch im Winter am Wochenende Fahrten für die Schifahrer ("Sportzüge"). Die Betriebszeit in den Anfangsjahren war von 6-21 Uhr, bis 13.30 stündlich, dann halbstündlich. Die Fahrt Bergisel nach Igls kostete 90 Heller, die Talfahrt 60 Heller.

Federführender Planer: Der Tiroler Eisenbahnpionier Ing. Josef Riehl (wie bei der STB)

Spurweite: 1000 mm ("Meterspur"), eingleisig, mehrgleisig und Umkehrschleifen in den beiden Endbahnhöfen sowie einer Ausweiche zum Kreuzen in Tantegert (bis 1901 Teutoburgerwald). Die beiden Umkehrschleifen in Igls sowie durch den Betriebshof der IVB in Innsbruck werden aktuell im Plandienst nicht genutzt

Länge: 8,4 km

Traktion: Bis 1936 Dampf. Erste elektrische Probefahrt am 12.6.1936, ab 28.6.1936 elektrischer Betrieb (mit Einschränkungen). Gleichstrom, vorerst 1000 bis 1.200 Volt, seit 2009 (Einsatz der Niederflurgarnituren) 750-800 Volt.

Maximale Neigung: 46 Promille (wie STB)

Minimaler Radius: 40 Meter

Kunstbauten: 1 kurzer Tunnel mit 19 Meter Länge (Amraser Tunnel) zwischen den Haltestellen Tummelplatz und Schönruh nächst Schönruh (km 2,4)

Stationen: 10 inkl. der beiden Endpunkte

Fahrzeuge: Im Plandienst seit Juli 2009 ausschliesslich Niederflurfahrzeuge Flexity Outlook ("Cityrunner") der Firma Bombardier. Die Fahrten mit historischen Garnituren, welche regelmässig Ende der 1990er Jahre stattfanden, sind aktuell ausgesetzt. Die neuen Garnituren ersetzen die gebraucht zugekauften "Hagener" (seit 1981) sowie "Bielefelder" (ab 1986).

Frequenz / Fahrzeit: Stundentakt. Es ist nur 1 Garnitur unterwegs. Fahrzeit Bergisel - Igls 22 Minuten, retour 25 Minuten. Erster Zug ab Bergisel um 6.30, danach stündlich immer um 13 nach, also 8.13, 9.13 bis um 17.13. Täglich somit 11 Verbindungen. Ab Igls vom ersten Kurs um 7.00 abgesehen immer um 45, letzter Kurs von Igls nach Innsbruck um 17.45. Im Sommer gibt es noch 2 spätere Kurse.  ACHTUNG: Fahrplanabfrage der IVB nicht gerade benutzerfreundlich, Scotty der ÖBB weist überhaupt fast aussschliesslich den Autobus statt der Bahn aus!!

Fahrgastzahlen: k.A.

Die Stationen der Mittelgebirgsbahn ( Streckenkilometer ab  Bahnhof Bergisel):

bullet

Innsbruck Bergisel (0,0, Umsteigepunkt von/zur Strassenbahn Linie 1)

bullet

Bretterkeller (seit 12. Mai 1989; 0,4)

bullet

Tummelplatz (Zusatz "Schloss Ambras" seit 1992)

bullet

Schönruh (vormals Schloss Ambras; 2,5)

bullet

Tantegert (bis 1901 Teutoburgerwald; Ausweiche; 4,2)

bullet

Aldrans (5,7)

bullet

Mühlsee (vorm. Mühltalseebad, eröffnet 26.5.1928; 6,3)

bullet

Lans-Sistrans (bis Januar 1901 Lans; 7,2)

bullet

Lanser See (7,6)

bullet

Igls (8,3)

bullet

Igls Ort / Altwirt (bis dato nicht realsiert)

bullet

Igls Talstation Patscherkofelbahn (bis dato nicht realisiert)

bullet

Nicht ausgeführt wurden die ursprünglich geplanten Betriebsausweichen Schloß Ambras und Sparbegg

Mehrmals in seiner Geschichte wurde der Igler in die Stadt hinein durchgebunden, sodass ein Umsteigen im Bhf. Bergisel entfiel.

Sonstiges: Weiterführende Planungen betrafen u.a. eine Verlängerung ins Ortszentrum von Igls hinein bzw. zur Talstation der 1928 eröffneten Patscherkofelbahn. Das Trassee wurde freigehalten und dient aktuell als Weg bzw. Strasse. Auch eine bessere Anbindung der Ortschaften entlang der Strecke wurde diskutiert. Mehrmals war das Verlängerungsprojekt initiiert worden (bspw. 1931 von der Tiroler Landesregierung), aber sämtliche Versuche sowohl in der Vorkriegs- wie Nachkriegszeit scheiterten aus unterschiedlichen Gründen. Vorrangiger Streitpunkt waren meist aber nicht ausschliesslich die Kosten.

Exkursion Innsbrucker Mittelgebirgsbahn. Eine Fahrt mit dem Igler zum Patscherkofel. DEEF / Dr. Michael Populorum

Exkursion Innsbrucker Mittelgebirgsbahn. Eine Fahrt mit dem Igler zum Patscherkofel. DEEF / Dr. Michael Populorum

Unterquerung der Igler Strasse, im Hintergrund die unterfahrene Brennerautobahn Schon wird an Höhe gewonnen, unterhalb liegt die Inntalautobahn, im Hintergrund die Kirchtürme vom Abfahrtsort Wilten

Ein paar Eindrücke von der Fahrt mit dem Igler:

Der Igler war sehr gut gefüllt, als wir pünktlich um 14.13 abfuhren. Ich sass ganz hinten im Flexity Outlook, um ein paar Fotos hinten raus durch die Fahrerkabine zu machen. 2 jugendliche Biker, warscheinlich Studenten, die den Hörsaal gerne bei diesem Wetter für eine Ausfahrt auf das Innsbrucker Sonnenplateau tauschten, sassen mir gegenüber - sie wollten mit ihren Bikes auf einem der zahlreichen Wanderwege dann zurück in die Tiroler Hauptstadt "downhillen". Der erste Teil der Fahrt verläuft durch eher "unwirtliches" Gelände - die auch vom Stadtzentrum aus sichtbaren Schandflecken der Trassen von Inntal- und Brennerautobahn samt Zu- und Abfahrten werden unterquert. Einzige Lichtblicke in dieser unwirtlichen Betonwüste scheinen 2 Wirtshäuser mit Namen "Bierstindl" und "Bretterkeller" zu sein, ersteres mit 2 weithin sichtbaren Wegweisern, einer davon Richtung Brenner und der andere entgegengesetzt Richtung Kultur.  Jaja, "Südtirol ist nicht Italien", das weiss man zwischenzeitlich auch in Salzburg...

Der Igler schlängelt sich am Berghang empor, die Geschwindigkeit steigt wie auf der übrigen Fahrt auch kaum über 25 bis 30 km/h. Und das Gerät, der Flexity von Bombardier, ruckelt irgendwie eigenartig während der Bergauffahrt, wie wenn die Räder rutschen würden. Gut integriert in die Landschaft sind die Strommasten aus Eisen, kein Vergleich zu diesen hässlichen Klötzen aus Beton. Mit ein bisschen Willen und ein bisschen Geld scheint es mir, als dass man hier die Strecke doch etwas begradigen könnte, was eine Fahrzeitverkürzung im Sinne der Fahrgäste zur Folge hätte. Wobei aktuell vor allem Ausflügler die Strecke frequentieren, aber man sollte auch die Pendler und Schüler nicht als Kundschaft vergessen und sie vom Konkurrenten Autobus (Linie J) wieder zurückgewinnen.

Die Station Tummelplatz, von der ich ausser der Durchsage und der Anzeige an den Flatscreens nichts wahrnahm (sowohl bei der Hin- wie Rückfahrt fuhren wir durch) wurde bis 1986 nur an Allerheiligen bedient, seither ganzjährig. Von hier aus sind in wenigen Minuten Schloss Ambras sowie der Landessöhne Gedächtnisfriedhof erreichbar.

Nach Ausfahrt aus dem einzigen Tunnel der Strecke, dem 19 m langen "Amraser Tunnel", gelangen wir in die Haltestelle Schönruh, in der bis zu seiner Abfackelung vor einigen Jahren ein schmuckes, original erhaltenes und unter Denkmalschutz stehendes Haltestellengebäude aus der Bauphase der Bahn Unterschlupf gewährte. Was ist mit dem Schmuckstück passiert? Wurde es endgültig beseitigt? Folgt ein schmuckloser "Glaskobel" oder müssen die Gäste hinkünftig ohne Unterschlupf den Elementen trotzen?

Exkursion Innsbrucker Mittelgebirgsbahn. Eine Fahrt mit dem Igler zum Patscherkofel. DEEF / Dr. Michael Populorum Exkursion Innsbrucker Mittelgebirgsbahn. Eine Fahrt mit dem Igler zum Patscherkofel. DEEF / Dr. Michael Populorum
Im Amraser Tunnel, stolze 19 m lang Amraser Tunnel und im VG Bahnsteig HS Schönruh
Exkursion Innsbrucker Mittelgebirgsbahn. Eine Fahrt mit dem Igler zum Patscherkofel. DEEF / Dr. Michael Populorum Exkursion Innsbrucker Mittelgebirgsbahn. Eine Fahrt mit dem Igler zum Patscherkofel. DEEF / Dr. Michael Populorum
In Kurven geht es durch die Wäder des Paschberges bergan Haltestell Tantegert, die einzige Ausweiche der Strecke

Die Strecke verläuft in diesem Abschnitt kurvig durch den verschneiten Wald, Wanderwege, die wohl im Sommer gut frequentiert sind, kreuzen mehrmals unsere Schienen. Im Haltepunkt Tantegert, welcher von 1900 bis 1901 den Namen Teutoburgerwald trug, gibt es die einzige Ausweiche auf der Strecke. Hier kreuzten früher beim Halbstundentakt die Züge. Wer weiss, vielleicht kommt das wieder, ich hatte stets bei dieser Visitierung das Gefühl, diese Strecke hat Potential und das nicht nur für Wanderer und Biker. Das ehemalige Bahnwärterhäuschen am Ausgang der Station ist jetzt in privater Nutzung.

Exkursion Innsbrucker Mittelgebirgsbahn. Eine Fahrt mit dem Igler zum Patscherkofel. DEEF / Dr. Michael Populorum

Exkursion Innsbrucker Mittelgebirgsbahn. Eine Fahrt mit dem Igler zum Patscherkofel. DEEF / Dr. Michael Populorum

Haltestelle Mühlsee Blick über die verschneiten Wiesen Richtung Patscherkofel

Nach der Station Aldrans - der Ort liegt etwas abseits - verlässt die Bahn das Waldgebiet und die Sonne lässt die Schneekristalle auf den verschneiten Wiesen wieder funkeln. Linker Hand taucht der Mühlsee mit gleichnamiger Haltestelle auf. Die nächste Haltestelle Lans-Sistrans liegt bereits am Plateau des Paschberges. Die Haltestelle Lanser See am gleichnamigen Gewässer wird besonders im Sommer von zahlreichen Wanderern frequentiert. Von hier erreichen wir in wenigen Minuten den Endbahnhof Igls mit dem noch originale erhaltenen aber tw. ausser Funktion gefallenen Bahnhofsgebäude. Das Gebäude aus dem Jahr 1900 - dem Eröffnungsjahr der Mittelgebirgsbahn - steht unter Denkmalschutz und soll angeblich originalgetreu restauriert werden. Der Warteraum dient aktuell der Aufbewahrung von Bierbänken und eingewinterten Pflanzen. Idyllisch eigentlich, aber eine Nutzung bspw. als Gastronomie wäre nachthaltiger. Zu vermerken ist - und zwar positiv - dass das WC (zumindest der Herren) mittels Heizstrahler auf einem angenehmen Temperaturniveau gehalten wird.

Die Endstation Igls hat 2 Gleise sowie eine Wendeschleife, die jedoch aktuell von den modernen Niederflurtrams nicht genutzt wird. Sie ist aber bspw. für Nostalgiefahrten (so sie hoffentlich wieder kommen werden) von Wichtigkeit.

Exkursion Innsbrucker Mittelgebirgsbahn. Eine Fahrt mit dem Igler zum Patscherkofel. DEEF / Dr. Michael Populorum Exkursion Innsbrucker Mittelgebirgsbahn. Eine Fahrt mit dem Igler zum Patscherkofel. DEEF / Dr. Michael Populorum
Der Endbahnhof Igls ist erreicht - nach 10 Minuten fährt der Igler ohne Wenden wieder nach Ibk. zurück

Die Tram hat 10 Minuten Aufenthalt bevor sie wieder nach Innsbruck retourfährt. Ich nutzte natürlich die Gelegenheit für einige Fotos und wenn es immer geht fahre ich nicht sofort zurück sondern sehe mich vor Ort ein wenig um. Als erstes fiel mir auf, dass das mir empfohlene und zu dieser Zeit normalerweise eigentlich geöffnete Buffet-Restaurant von Regina geschlossen war. "Wegen Reichtum wohl geschlossen" meinte ein Einheimischer auf meine Frage hin. Das ist natürlich nicht gut, wenn man sich auf "Labestationen" nicht wirklich verlassen kann. Ich wanderte entlang der für eine eventuelle Verlängerung in den  Ortskern von Igls freigehaltenen Trasse in den Ort.

Exkursion Innsbrucker Mittelgebirgsbahn. Eine Fahrt mit dem Igler zum Patscherkofel. DEEF / Dr. Michael Populorum Exkursion Innsbrucker Mittelgebirgsbahn. Eine Fahrt mit dem Igler zum Patscherkofel. DEEF / Dr. Michael Populorum
Exkursion Innsbrucker Mittelgebirgsbahn. Eine Fahrt mit dem Igler zum Patscherkofel. DEEF / Dr. Michael Populorum Exkursion Innsbrucker Mittelgebirgsbahn. Eine Fahrt mit dem Igler zum Patscherkofel. DEEF / Dr. Michael Populorum
Wartesaal und links daran das leider geschlossene Buffet; Das Trassee für eine Verlängerung ist freigehalten; Strommasten der Umkehrschleife

Leider hat auch das mir empfohlenen Wirtshaus "Milchtrinkstüberl" zu, Mittwoch ist Ruhetag, sagte mir die freundliche Wirtin, die gerade mit ihrem Skoda Fabia am Wegfahren war. Die Speisekarte mit bodenständigen "Nicht-Convinience-Gerichten"  samt Preise sind sicher ein Motivator für einen neuerlichen Besuch, vor allem im Sommer, dann kann man im Biergarten sitzen. Wobei der Name des Wirtshauses ganz und gar nicht einen Biergarten signalisiert, ich wäre ohne Empfehlung wohl gar nicht hingegangen, hätte ich bei dem Namen wohl eher ein Vegetarier-Etablissement vermutet, was aber nicht gerade mein Fall ist.

Exkursion Innsbrucker Mittelgebirgsbahn. Eine Fahrt mit dem Igler zum Patscherkofel. DEEF / Dr. Michael Populorum Exkursion Innsbrucker Mittelgebirgsbahn. Eine Fahrt mit dem Igler zum Patscherkofel. DEEF / Dr. Michael Populorum
Der Igler am Rückweg nach Innsbruck Auch Igls hat seinen Freiheitskämpfer - Paul Hilber. Das ist Tirol!

Ich spaziere durch den Ort mit einigen älteren Häusern zur Talstation der Patscherkofelbahn. Diese wird durch den Konkurrenten der Mittelgebirgsbahn, den Autobus, direkt vom Innsbrucker Zentrum her angefahren. Igls ist ja olympischer Ort, u.a. Standort der berühmten Bobbahn, und zahlreiche Schifahrer bevölkerten an diesem Tag die Pisten.

Exkursion Innsbrucker Mittelgebirgsbahn. Eine Fahrt mit dem Igler zum Patscherkofel. DEEF / Dr. Michael Populorum Exkursion Innsbrucker Mittelgebirgsbahn. Eine Fahrt mit dem Igler zum Patscherkofel. DEEF / Dr. Michael Populorum
Exkursion Innsbrucker Mittelgebirgsbahn. Eine Fahrt mit dem Igler zum Patscherkofel. DEEF / Dr. Michael Populorum Exkursion Innsbrucker Mittelgebirgsbahn. Eine Fahrt mit dem Igler zum Patscherkofel. DEEF / Dr. Michael Populorum

Die Patscherkofelseilbahn, eröffnet am 14. April 1928, 2 Sektionen - der Bus ist direkt angebunden. Noch ein Tiroler Kämpfer, der auch noch dazu Wegbereiter des Tiroler Fremdenverkehrs wurde - Georg Bilgeri.

Die Rückfahrt genoss ich sitzend ohne stressiges Fotographieren. Mit dem Einser ging es dann noch zur UB der Uni Innsbruck zwecks Ausstellung eines Benutzerausweises. Nach Labung im GH Goldenes Dachl (hausgemachte Schlutzkrapfen) und Einkauf eines "Geschöpften" (köstliches Mischbrot des Innsbrucker Bäckers Ruetz, das mich an das "Schweizer Brot" vom Bäcker Hagn in der Auerspergstrasse zu Salzburg aus meiner Jugendzeit erinnerte), nahm ich in der Lounge noch ein Achterl Rot vom Kerschbaum, um mich dann dem aus Zürich kommenden Railjet in Doppeltraktion um 18.09 zur Heimfahrt nach Salzburg (ohne Zwischenhalt) anzuvertrauen.

Eine gelungene interessante Exkursion, die ich im Sommer mal wiederholen möchte - allerdings dann nicht mittwochs, denn da hat ja das Milchtrinkstüberl zu.

Literatur / Links / Quellen:

Kreutz, Walter, 1991: Straßenbahnen, Busse und Seilbahnen von Innsbruck. Steiger Verlag, Innsbruck. (3. Neuauflage für Ende 2010 geplant)

Tiroler MuseumsBahnen (Hrsg.), 2000: Durch Wälder und über Wiesen. Ein Jahrhundert Innsbrucker Mittelgebirgsbahn. Innsbruck.

Innsbrucker Verkehrsbetriebe (IVB): www.ivb.at ; Wikipedia Artikel über die Mittelgebirgsbahn

       Exkursion Innsbrucker Mittelgebirgsbahn. Eine Fahrt mit dem Igler zum Patscherkofel. DEEF / Dr. Michael Populorum             

Sollten Sie Anregungen zu den Projekten haben oder eigene Beiträge oder Fotos präsentieren wollen, so freuen wir uns auf eine Kontaktaufnahme. Haben Sie einen Fehler entdeckt? Bitte um Info >

redaktion@dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org

Bericht von: Dr. Michael Populorum, Chefredakteur DEEF;  Erstmals online publiziert: 4. Februar 2011; Letzte Änderung: 6. März 2011

DEFF Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung Dr. Michael Populorum AustriaEisenbahnforschung # Eisenbahn-Archäologie # Eisenbahn-Geographie # Eisenbahn-Geschichte

DEEF Dr. Michael Populorum Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung

Last modified  Sonntag, 24. Mai 2015 22:13:40 +0200
Autor/F.d.I.v.: Kons. Univ. Lekt. Dr. Michael Alexander Populorum DEEF # Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung # Railway Research Austria 2009-2020 

 Impressum/Copyright        Unterstützung & Sponsoring