DEFF Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung Dr. Michael Populorum AustriaEisenbahnforschung # Eisenbahn-Archäologie # Eisenbahn-Geographie # Eisenbahn-Geschichte

DEEF Dr. Michael Populorum Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung

>Startseite<

Die Salzburger Lokalbahn (1): Erfolgreiche Regionalbahn von Salzburg in den nördlichen Flachgau

Salzburger Lokalbahn SLB Salzburger Stadtwerke Verkehrsbetriebe. DEEF / Dr. Michael PopulorumUnter dem Begriff "Salzburger Lokalbahn (SLB)" bezeichnet man im traditionellen Sinn die 1896 eröffnete Eisenbahnstrecke von Salzburg in den nördlichen Flachgau über Oberndorf und Bürmoos nach Lamprechtshausen (heute S1) sowie den von Bürmoos nach Trimmelkam abzweigende Seitenast (heute S11), welcher allerdings erst 1951/52 von Stern & Hafferl eröffnet wurde. Diese aktuell höchst erfolgreiche und neben der Zillertalbahn und der Vinschgaubahn oftmals als Vorzeigemodell gepriesene Lokalbahn mit einer gesamten Streckenlänge von ca. 26 km ist das Relikt eines weit umfassenderen Lokalbahnnetzes im Raum Salzburg.

Spät aber doch fand die Stadt Salzburg im Jahre 1860 Anschluss an das nationale und internationale Eisenbahnnetz durch die von Wien-Linz kommende Kaiserin Elisabeth-Bahn (heute Westbahn) sowie die von Westen aus München-Rosenheim-Traunstein und Freilassing kommende Maximiliansbahn. Als dann 1875 eine innerösterreichische Hauptbahn-Verbindung mit dem Tiroler Raum herstellt werden konnte ("Salzburg-Tiroler-Bahn" bzw. "Giselabahn"), war es an der Zeit, weitere Regionen eisenbahnmässig zu erschliessen und durch zu errichtendeLokalbahnen den Anschluss von/zu den Hauptbahnen herzustellen.

Nachdem 1886 durch den Betreiber "Salzburger Localbahn" (SLB, Umfirmierung 1888 zur Salzburger Eisenbahn- und Tramway-Gesellschaft, Kurzbezeichnung S.E-u.T.G bzw. SETG) der Süden des Salzburger Zentralraums durch die Lokalbahn Salzburg Lokalbahnhof - Äusserer Stein - Nonntal - Hellbrunn - Anif - Grödig - St. Leonhard - Drachenloch mit der Option einer Weiterführung zur Staatsgrenze Hangender Stein und weiter nach  Berchtesgaden eröffnet worden war ("Süd-Ast" der späteren "Roten Elektrischen") erfolgte 10 Jahre später die Eröffnung des Nordastes.

Salzburger Lokalbahn SLB Salzburger Stadtwerke Verkehrsbetriebe. DEEF / Dr. Michael Populorum

Salzburger Lokalbahn SLB Salzburger Stadtwerke Verkehrsbetriebe. DEEF / Dr. Michael Populorum

Das alte traditionelle Logo der Salzburger Stadtwerke Verkehrsbetriebe (SVB) E 11 am 6.6.2004 im Bahnhof Itzling der Salzburger Lokalbahn beim "Oldtimertreffen"

Einige Fakten:

Errichtet von / Betreiber: Salzburger Eisenbahn- und Tramway-Gesellschaft SETG. Heute betrieben von der Salzburger Lokalbahn (SLB) als Teil des Infrastrukturanbieters (Strom, Verkehr) Salzburg AG in Nachfolge der Salzburger Stadtwerke Verkehrsbetriebe (SVB)

Funktion/Zweck: Erschliessung des nördlichen Umlandes von Salzburg (Flachgau, unteres rechtsufriges Salzachtal) sowie der Industrie / Gewerbe (Glas, Torf) im Raum Bürmoos. Personenverkehr war bereits über deutsches Gebiet ab 1890 via Laufen-Freilassing-Salzburg möglich. In Zehmemoos bis 2000 bedeutene Ladestelle und Übergang zum 600 mm Schmalspurnetz der "Bockerlbahn".

Erröffnung: 1896. Bis Oberndorf wurde ab 20. Januar 1896 gefahren, bis Lamprechtshausen ab 16. Mai 1896. Seitenast Bürmoos - Trimmelkam ("Trimmelkamer Bahn" primär wegen Kohleförderung erbaut - SAKOG) 1951 für Güterverkehr, ab 1952 für Personenverkehr eröffnet, Errichtung und Betrieb bis 1995 durch Stern & Hafferl, 1995 Verkauf der Strecke an die SVB/SLB.

Länge: 25,2 km Salzburg Lokalbahnhof tief - Lamprechtshausen, 9,0 km Bürmoos - Trimmelkam, gesamt also 34,2 km

Spurweite. Radius, Geschwindigkeit, Sicherung: Normalspur 1435 mm, eingleisig (ausgenommen die ersten 1,5 km von Salzburg aus). Minimaler Radius 100 m, Höchstgeschwindigkeit 80 km/h. Signalisierter Zugleitbetrieb

Neigung: Vom Eintauchen in den neuen unterirdischen Lokalbahnhof abgesehen gibt es auf der sonst orthographisch eher unschwierigen Strecke Steigungen im Bereich "Fürwag" / "Sandwasch" zwischen Acherting und Weitwörth, wo die Bahntrasse mäandrierend neben der alten Strasse verläuft sowie im Bereich Oberndorf nordwärts bis Ziegelhaiden (letztgenannter Bereich mit 21 Promille).

Traktionsart: Ursprünglich Dampf, erst relativ spät Elektrifizierung im Januar 1950 (vgl. Südast bereits 1909). Die "Trimmelkamer Bahn" von Stern & Hafferl wurde der vorausschauenden Unternehmenskultur entsprechend wie alle anderen Stern & Hafferl Bahnen bereits beim Bau elektrifiziert. Gleichstrom 1000 Volt.

Frequenz, Fahrzeit, Kunden: Eine Fahrplanabfrage (Stand Januar 2011) ergibt folgende Frequenz wochentags: S1 halbstündige Verbindung von Sbg. nach Lamprechtshausen durchgehend von 5.00 bis 23.00, letzte Verbindung um Mitternacht. An Wochenenden Spätverbindung um 02.00. Verstärkungen und somit 15 Minuten-Intervalle in der Früh und am Abend. Einige zusätzliche Verbindungen mit Umsteigen in Bürmoos. Somit 47 Verbindungen werktäglich Mo-Fr. An Sonn- und Feiertagen halbstündige Verbindung. Fahrzeit im Schnitt 35 Minuten.

S11 nach Trimmelkam wochentags 28 Verbindungen, meist mit Umsteigen in Bürmoos. Halbstündliche Verbindung, In der Früh-/Abendspitze Verdichtungen mit Direktkursen. Fahrzeit zwischen 40 und 53 Minuten. Sonntags stündliche Verbindung.

Ca. 15.000 Fahrgäste frequentieren aktuell täglich die Salzburger Lokalbahn, im Jahr ca. 4,75 Millionen Fahrgäste. Ein Erfolgsmodell und Vorzeigeprojekt also.

Salzburger Lokalbahn SLB Salzburger Stadtwerke Verkehrsbetriebe. DEEF / Dr. Michael Populorum

Salzburger Lokalbahn SLB Salzburger Stadtwerke Verkehrsbetriebe. DEEF / Dr. Michael Populorum

SLB Triebwagen 52, die Dampflok 50 3519 und der VT 117 der Bayerischen Oberlandbahn BOB (Dieseltriebwagen "Integral" der Jenbacher Werke) "Rote Elektrische" am 6.6.2004 im Bahnhof Itzling

Heute / Zukunft: Nach der Stilllegung und Abtragung des Südastes 1957 gab es Befürchtungen, dass der Nordast folgen wird. Nicht zuletzt durch Identifizierung der Bevölkerung mit Ihrer "Roten Elektrischen" konnte dieses Schicksal nicht nur abgewandt werden, die Salzburger Lokalbahn gilt zwischenzeitlich als Vorzeigeprojekt in punkto Regionalbahn. Seit einigen Jahren ist die Lokalbahn Teil des Salzburger S-Bahn-Netzes als S1 (Salzburg-Lamprechtshausen) sowie S11 (Salzburg-Trimmelkam).

Seit 1996 befindet sich der Lokalbahnhof in Salzburg im Untergrund (vorher ebenerdig gegenüber dem Hauptbahnhof), eine Weiterführung der Lokalbahn unterirdisch unter der Altstadt hindurch in den Süden bis Raum Akademiestrasse / Herrnau und dann oberirdisch weiter bis Salzburg Süd wird seit Jahrzehnten angedacht.

Der Umbau des Bahnhofvorplatzes (Südtirolerplatz) geriet allerdings wie vieles in der Stadt Salzburg zum Fiasko, die neue Gestaltung ist deutlich unfunktioneller als die alte, und obendrein hässlich mit dem Charme einer DDR-Stadt der 70er Jahre. In diesem Spektrum muss dann allerdings auch die Tieferlegung der Lokalbahn äusserst kritisch hinterfragt werden, vor allem deshalb, weil eine "U-Bahn" für Salzburg nur langfristig realisiert werden kann und es nebst einheitlichem politischen Willen auch nicht unbeträchtlicher finanzieller Aufwendungen bedarf. Aber Salzburg braucht JETZT eine Lösung des immer dramatischer werdenden Verkehrschaos (in Salzburg herrscht "Stattplaung" statt "Stadtplanung") und in Zeiten begrenzter finanzieller Ressourcen ist es doppelt schwer, Bundesmittel für so ein grosses Projekt freizumachen. Aber seien wir ehrlich: Salzburgs Politiker haben auch hier einfach die Zukunft verschlafen - während sich Wien Milliarden für seine U-Bahn vom Bund holte wurde in Salzburg nur geplappert und geblubbert - "wer zuletzt kommt den bestraft eben das Leben"!

Verlängerung nach Norden: Eine Verlängerung der "Trimmelkamer Bahn" um 3 km von Trimmelkam nach Ostermiething mit einem Zwischenhalt in Diepoldsdorf wurde 2010 beschlossen. Die Kosten belaufen sich auf knapp 12 Millionen Euro. Baubeginn soll 2012 sein, die Inbetriebnahme der Strecke ist für 2015 geplant. Die angedachte Weiterführung nach Burghausen (Anschluss an das Deutsche Netz) wird mit Sicherheit weiter zu diskutieren sein. Eine Erfolg für den öffentlichen Nahverkehr auf alle Fälle!

Salzburger Lokalbahn SLB Salzburger Stadtwerke Verkehrsbetriebe. DEEF / Dr. Michael Populorum

Salzburger Lokalbahn SLB Salzburger Stadtwerke Verkehrsbetriebe. DEEF / Dr. Michael Populorum

Sehr beliebt sind die öfters stattfindenden Nostalgiefahren. Hier die 38 1301 der ÖGEG im Rahmen der Adventdampf-Fahrten 2010 im Bahnhof Bürmoos beim Rangieren Die futuristisch anmutende kombinierte Unterstell- und Abfahrtshalle in Trimmelkam, bis 2015 Endpunkt der Zweiglinie Bürmoos-Trimmelkam (ab 2015 bis Ostermiething)

Bis dato nicht umgesetzte Projektideen: Neben der Weiterführung der Lokalbahn unterirdisch in den Süden der Stadt zum Nahverkehrsknoten Salzburg Süd (Elsbethen) wird auch vermehrt wieder eine Wiedererrichtung des ehemaligen Südastes der Lokalbahn Richtung Anif-Grödig und weiter nach Berchtesgaden diskutiert. Nach Norden hin war eigentlich Lamprechtshausen nur als 1. Zwischenschritt für eine Bahn nach Braunau am Inn gedacht. Aber diese sogenannten "Weilhartbahn" (Querung des Weilharterforsts) von Ziegelhaiden / Lamprechtshausen nach Braunau wurde bis dato ebenso wenig verwirklicht wie die eher monokausal als Zubringer für die Glasfabrik von Ignaz Glaser in Hackenbuch angedachte Bahn von Lamprechtshausen über Hackenbuch nach Mattighofen.

Sonstige Anmerkungen: Die Remise befindet sich wenige hundert Meter nach dem Salzburger Lokalbahnhof ("Remise Itzling"). Alle Züge haben Zugbegleiter, wo aufschlagfrei Fahrkarten gekauft werden können. ÖBB-Vorteilscard wird anerkannt.

Manche Stationen sind sogenannte Bedarfshalte, der Zug hält nur, wenn man für die entsprechende Richtung vorher einen Knopf gedrückt hat.

Neben den modernen im Regelverkehr eingesetzten Triebwägen (ET 41-ET 58, Baujahre 1983-2002, Lieferfirmen SGP / AEG / BBC / Siemens / Bombardier) hat die SLB noch eine Reihe Oldtimer, die mehrmals jährlich die Remise für Nostalgiefahrten verlassen. Bekannt und beliebt sind die Fahrten in der Adventzeit nach Oberndorf. Zusätzlich gibt es in Kooperation mit der ÖGEG Dampfzugfahrten, wobei besonders die sogenannten Niikolofahrten sehr beliebt sind.

Der Güterverkehr erfolgt sowohl mit elektrischer wie Diesel-Traktion, wobei hier im Regeldienst einige E-Oldtimer eingesetzt werden.

Die SLB betreibt ausser dieser eben beschriebenen Linie noch einige weitere Strecken, nämlich die Pinzgauer Lokalbahn Zell am See nach Krimml, die Festungsbahn auf die Festung Hohensalzburg, die BerchtesgadenerLand Bahn (BLB) in Kooperation mit der Regentalbahn sowie die 600mm Museumsbahn im Freilichtmuseum Grossgmain. Gütermässig erfolgt Verkehr u.a. auf der Stieglbahn und eine 1216 der SLB ist im nationalen und internationalen Güterverkehr erfolgreich unterwegs.

Salzburger Lokalbahn SLB Salzburger Stadtwerke Verkehrsbetriebe. DEEF / Dr. Michael Populorum

Salzburger Lokalbahn SLB Salzburger Stadtwerke Verkehrsbetriebe. DEEF / Dr. Michael Populorum

SLB 91 oder 1216 940 - die Taurus-Lokomotive der SLB im Salzburger Hauptbahnhof am 15.4.2009

ET 33 im Planeinsatz 2004 im Rahmen des "Oldtimertreffens"

Die Stationen der Salzburger Lokalbahn S1 (Streckenkilometer ab Salzburg):

bullet

Salzburg Hbf. Lokalbahn (0,0)

bullet

ehem. Haltstelle Elisabethstrasse (0,3)

bullet

Salzburg Itzling (0,9)

bullet

Salzburg Maria Plain-Plainbrücke (1,7)

bullet

Hagenau b. Salzburg (2.5)

bullet

Bergheim b. Salzburg (3,5)

bullet

Bergheim b. Salzburg Schlachthof (4,4)

bullet

Muntigl (5,5)

bullet

Siggerwiesen (6,5)

bullet

Anthering (8,5)

bullet

Acharting (10,0)

bullet

Pabing am Haunsberg (13,9)

bullet

Weitwörth-Nußdorf (14,9)

bullet

Oichtensiedlung (16,0)

bullet

Oberndorf b. Salzburg Stadt (17,0)

bullet

Oberndorf bei Salzburg (17,6)

bullet

Ziegelhaiden (19,4)

bullet

Arnsdorf b. Lamprechtshausen (21,3)

bullet

Bürmoos (23,0)

bullet

Zehmemoos (24,2)

bullet

Lamprechtshausen (25,1)

Die Stationen der Salzburger Lokalbahn S11 (Streckenkilometer ab Bürmoos):

bullet

Bürmoos (0,0)

bullet

ehem. Haltstelle Bürmoos Haltestelle (0,2)

bullet

Eching b. Bürmoos (1,4)

bullet

Irlach b. Bürmoos (3,2)

bullet

St. Georgen b. Salzburg (3.6) > Landesgrenze Salzburg-Oberösterreich

bullet

St. Pantaleon-Reith (5,1)

bullet

Wildshut (6,3)

bullet

Eiferding (7,1)

bullet

Riedersbach (vormals "Trimmelkam HSt." 8,4)

bullet

Trimmelkam (9,0)

bullet

2015: Diepoldsdorf (10,1)

bullet

2015: Ostermiething (11,5)

 

"Rote Elektrische" - "Grüne Elektrische" - "Gelbe Elektrische":

Da habe ich selbst schon als kleiner Bub immer von meiner Oma Gusti Populorum, welche in dem Fall das Glück der frühen Geburt hatte und alle Bahnen noch selbst befahren konnte, folgendes gelernt:

"Rote Elektrische": Die Fahrzeuge der SETG am Nordast nach Lamprechtshausen sowie am Südast Richtung St. Leonhard bzw. grenzüberschreitend über Hangender Stein - Schellenberg bis Berchtesgaden.

Salzburger Lokalbahn SLB Salzburger Stadtwerke Verkehrsbetriebe. DEEF / Dr. Michael Populorum

"Grüne Elektrische": Die Fahrzeuge der königlich bayerischen Staatsbahn am Südast Berchtesgaden - Schellenberg - Staatsgrenze Hangender Stein - St. Leonhard - Grödig - Anif - Hellbrunn - Salzburg Lokalbahnhof.

Salzburger Lokalbahn SLB Salzburger Stadtwerke Verkehrsbetriebe. DEEF / Dr. Michael Populorum

"Gelbe Elektrische": Die Strassenbahn im Stadtverkehr Salzburg (Salzburger Stadtbahn). Gängiger Begriff damals war lt. Gusti Populorum, Oma des Autors, auch "Rumpelnde Eierspeis´")

Salzburger Lokalbahn SLB Salzburger Stadtwerke Verkehrsbetriebe. DEEF / Dr. Michael Populorum

Die gelbe Elektrische kehrte zum 100 Jahr-Jubiläum 2009 nach Salzburg zurück

Der Obus als Nachfolger der "Gelben Elektrischen"

Salzburger Lokalbahn SLB Salzburger Stadtwerke Verkehrsbetriebe. DEEF / Dr. Michael Populorum

Henschel 123 auf Nostalgiefahrt in Langwied (ehem. Linie A) im Sommer 2008

Obus Nummer 240 im Sommer 2008

Grösste Ausdehnung der Salzburger Lokalbahn. Nord- und Südast mit Seitenast nach Parsch

Historische Netz-Skizze der Salzburger Lokalbahn (Quelle: E. Oberegger)

 

Salzburger Lokalbahn SLB Salzburger Stadtwerke Verkehrsbetriebe. DEEF / Dr. Michael Populorum

Salzburger Lokalbahn SLB Salzburger Stadtwerke Verkehrsbetriebe. DEEF / Dr. Michael Populorum

Triebwagen 46 verlässt den Bahnhof Oberndorf in Richtung Salzburg Lokalbahnhof Der Bahnhof von Oberndorf. In Oberndorf lohnt vor allem ein Besuch der jenseits der Salzach liegenden bayerischen Stadt Laufen

Literatur / Links / Quellen:

Müller, Adalbert, 1976: Die Eisenbahnen in Salzburg. Geschichte der Schienen- und Seilbahnen. Salzburg.

Harrer, Heinrich und Holcomb, Bruce, 1980: Salzburger Lokalbahnen. Verlag Slezak Wien. Band 18 der Schriftenreihe Internationales Archiv für Lokomotivgeschichte (IAL 18).

Oberegger, Elmar, 2009: Zur Eisenbahngeschichte des Salzburger Landes. Beitrag zum anstehenden Jubiläum "150 Jahre Eisenbahn in Salzburg" (2010). Veröffentlichungen des Info-Büos für österr. Eisenbahngeschichte, 8. Sattledt 2009.

Offizielle Webseite der SLB: www.slb.at ; Diverse Beiträge im www, u.a. Wikipedia

Salzburger Lokalbahn SLB Salzburger Stadtwerke Verkehrsbetriebe. DEEF / Dr. Michael Populorum

Dampfsonderzug zwischen Oberndorf und Bürmoos (Juni 2004)

Salzburger Lokalbahn SLB Salzburger Stadtwerke Verkehrsbetriebe. DEEF / Dr. Michael Populorum

Der Bahnhof Bürmoos (leider mit versperrten WC)

Salzburger Lokalbahn SLB Salzburger Stadtwerke Verkehrsbetriebe. DEEF / Dr. Michael Populorum

Salzburger Lokalbahn SLB Salzburger Stadtwerke Verkehrsbetriebe. DEEF / Dr. Michael Populorum

38 1301 der ÖGEG beim Rangieren in Riedersbach / Trimmelkam Dezember 2010 Abzweigung in Bürmoos rechts Richtung Trimmelkam, links Richtung Oberndorf-Salzburg Lokalbahnhof

       Salzburger Lokalbahn SLB Salzburger Stadtwerke Verkehrsbetriebe. DEEF / Dr. Michael Populorum    Logo DEEF Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung        

Sollten Sie Anregungen zu den Projekten haben oder eigene Beiträge oder Fotos präsentieren wollen, so freuen wir uns auf eine Kontaktaufnahme. Haben Sie einen Fehler entdeckt? Bitte um Info >

redaktion@dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org

Bericht von: Dr. Michael Populorum, Chefredakteur DEEF;  Erstmals online publiziert: 6. Januar 2011; Letzte Änderung: 31.8.2011

DEFF Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung Dr. Michael Populorum AustriaEisenbahnforschung # Eisenbahn-Archäologie # Eisenbahn-Geographie # Eisenbahn-Geschichte

DEEF Dr. Michael Populorum Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung

Last modified  Sonntag, 24. Mai 2015 22:13:39 +0200
Autor/F.d.I.v.: Kons. Univ. Lekt. Dr. Michael Alexander Populorum DEEF # Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung # Railway Research Austria 2009-2020 

 Impressum/Copyright        Unterstützung & Sponsoring