DEFF Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung Dr. Michael Populorum AustriaEisenbahnforschung # Eisenbahn-Archäologie # Eisenbahn-Geographie # Eisenbahn-Geschichte

DEEF Dr. Michael Populorum Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung

>Startseite<

Die Kaltenleutgebener Bahn Wien Liesing - Perchtoldsdorf - Rodaun - Waldmühle (-Kaltenleutgeben)

Als Kaltenleutgebener Bahn (auch verkürzt heute Kaltenleutgebner Bahn geschrieben) bezeichnet man eine ursprünglich 6,7 km lange nicht elektrifizierte normalspurige Nebenbahnstrecke, welche kurz nach dem Bahnhof Wien Liesing von der Südbahn nach rechts (Westen) abzweigt und durch das Gemeindegebiet von Perchtoldsdorf auf unspektakulärer Trasse über Rodaun und Waldmühle nach Kaltenleutgeben führt(e).

 

Die Bahnstrecke wurde am 17. August 1883 feierlich eröffnet und erfreute sich in den ersten Jahren so großer Beliebtheit bei den Ausflüglern, dass von bis zu 23 täglichen Zugpaaren im Sommer  berichtet wird, welche auch die Gedanken beflügelte, die Bahn durch den Wienerwald zur Westbahn zu verlängern. Dazu kam es allerdings nie.

 

Nachdem die Bahn auch Ende der 1930er Jahre noch durchaus stark frequentiert war, ging es nach dem 2. WK rapide bergab. 1951 wurde der Personenverkehr auf der Gesamtstrecke eingestellt, 1957 der Gesamtverkehr von Waldmühle nach Kaltenleutgeben, wobei 1959 die Demontage auf diesem Streckenabschnitt erfolgte. Güterverkehr gab es noch bis 2012 zur riesigen Zementfabrik in Waldmühle.

Foto Kaltenleutgebener Bahn by Dr. Michael Populorum, DEEF 2013

Heute gibt es nur mehr sporadischen Nostalgieverkehr organisiert vom Verein Pro Kaltenleutgebner Bahn bis Waldmühle. Interessant sind diese Fahrten vorwiegend als Themen- und Familienfahrten (bspw. Kirtag, Weihnachten), die Strecke an sich gibt für Eisenbahnfans wenig her. Hightlight ist das einzige an der Strecke noch verbliebene Stationsgebäude, nämlich Perchtoldsdorf, ein nett anzusehender eingeschossiger Sichtziegelbau mit Fachwerk, Schnitzdekor und Holzveranda, welcher durch unter Denkmalschutzstellung zumindest vorläufig dem landesweit gefürchtetem Abrißwahn der ÖBB entkommen ist.


Auch wenn es höchst an der Zeit wäre, den überbordenden Individualverkehr "auf Schiene zu bringen", so scheint zumindest in absehbarer Zeit keine Reaktivierung der Strecke für einen regelmässigen Personenverkehr im Plandienst zu erfolgen, da laut einer Studie dafür das Einzugsgebiet zu gering ist. Sollte wie laufend zu beobachten der Speckgürtel rund um Wien weiter wachsen und weitere Siedlungsgebiete entstehen, so sollte auf alle Fälle sichergestellt werden, dass die Trasse für zukünftige Entwicklungen freigehalten wird. Denn zu oft bereut man heute schon, was man damals kurzfristig "verbrochen" hat, nämliche intakte Eisenbahnen dem Zeitgeist zu opfern um dem Moloch Automobil zu huldigen.

 

Die (ehemaligen) Stationen:

bullet

Wien Liesing (km 0,0, 225 m ü.d.Adria)

bullet

Perchtoldsdorf (km 1,6)

bullet

Rodaun (km 2,7)

bullet

Neumühle (km 4,1)

bullet

Waldmühle (km 5,5)

bullet

Kaltenleutgeben (km 6,7, Ortszentrum 356 m.ü.d.A.)

 

Maximale Neigung der Strecke: 27 Promille

Minimaler Radius: 137 m

Höchstgeschwindigkeit: 40 km/h

 

Nachfolgend ein paar Bilder, die im Rahmen einer Sonderfahrt im August 2013 (130 Jahre Jubiläum) entstanden sind.

Foto Kaltenleutgebener Bahn by Dr. Michael Populorum, DEEF 2013 Foto Kaltenleutgebener Bahn by Dr. Michael Populorum, DEEF 2013

Das Sandwich-Gespann des Tages - General Motors Sound von der 2050.09 und bei der Hinfahrt nachschiebend 2062-053 4

Foto Kaltenleutgebener Bahn by Dr. Michael Populorum, DEEF 2013 Foto Kaltenleutgebener Bahn by Dr. Michael Populorum, DEEF 2013

Abzweig von der Südbahn, Strassenkreuzung Perchtoldsdorf

Foto Kaltenleutgebener Bahn by Dr. Michael Populorum, DEEF 2013 Foto Kaltenleutgebener Bahn by Dr. Michael Populorum, DEEF 2013

Romantik pur beim Halt im Bahnhof Perchtoldsdorf - vor allem wenn man sich die diversen "Zugtouristen" wegdenkt

Foto Kaltenleutgebener Bahn by Dr. Michael Populorum, DEEF 2013

Es bleibt zu hoffen dass der Denkmalschutz für das Bahnhofsgebäude Perchtoldsdorf bestehen bleibt -

gar nicht so sicher wenn man sich die Denkmal-Vernichtungs-Politik der ÖBB so anschaut

 

 Foto Kaltenleutgebener Bahn by Dr. Michael Populorum, DEEF 2013 Foto Kaltenleutgebener Bahn by Dr. Michael Populorum, DEEF 2013

Foto Kaltenleutgebener Bahn by Dr. Michael Populorum, DEEF 2013 Foto Kaltenleutgebener Bahn by Dr. Michael Populorum, DEEF 2013

Foto Kaltenleutgebener Bahn by Dr. Michael Populorum, DEEF 2013Foto Kaltenleutgebener Bahn by Dr. Michael Populorum, DEEF 2013

Schade dass in Waldmühle nicht mehr weitergefahren werden kann bis Kaltenleutgeben oder man zumindest bis zum tatsächlichen Streckenende weiterfährt - die in Demontage befindlichen Anlagen der Zementfabrik geben eine nahezug mystische Kulisse ab

Foto Kaltenleutgebener Bahn by Dr. Michael Populorum, DEEF 2013Foto Kaltenleutgebener Bahn by Dr. Michael Populorum, DEEF 2013

Foto Kaltenleutgebener Bahn by Dr. Michael Populorum, DEEF 2013

Nahe dem heute tatsächlichen Ende der Gleise

Foto Kaltenleutgebener Bahn by Dr. Michael Populorum, DEEF 2013 Foto Kaltenleutgebener Bahn by Dr. Michael Populorum, DEEF 2013

Hier beginnt das Arbeitsfeld des Eisenbahn-Archäologen

Foto Kaltenleutgebener Bahn by Dr. Michael Populorum, DEEF 2013Foto Kaltenleutgebener Bahn by Dr. Michael Populorum, DEEF 2013

In der Station Rodaun - das Stationsgebäude wurde durch ein Zugsunglück zerstört

Foto Kaltenleutgebener Bahn by Dr. Michael Populorum, DEEF 2013

Die Geschichte der Kaltenleutgebener Bahn war und ist immer eng verflochten mit der Wiener Strassenbahn - die Linie 60 endet heute in Kaltenleutgeben, bis 1967 verkehrte die legendäre Strassenbahnlinie 360 nach Kaltenleutgeben. Aktuell werden Strassenbahnprojekte zur Erschliessung von Kaltenleutgeben angedacht

Nota bene: Es wäre wünschenswert, wenn die Vorstandschaft des Vereins (Obmann) professioneller kommunizieren würde - 2 Mails unserer Redaktion vom August 2013 blieben leider bis heute unbeantwortet :-(

     Foto Kaltenleutgebener Bahn by Dr. Michael Populorum, DEEF 2013       

Sehr spät aber doch wurde die Jubiläumsplakette auf der 2050er appliziert

Sollten Sie Anregungen zu den Projekten haben oder eigene Beiträge oder Fotos präsentieren wollen, so freuen wir uns auf eine Kontaktaufnahme. Haben Sie einen Fehler entdeckt? Bitte um Info >

 redaktion@dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org  

Bericht von: Dr. Michael Populorum, Chefredakteur Railway Research Austria / DEEF;  Erstmals Online publiziert: 24. Dezember 2013; Ergänzungen: -

DEFF Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung Dr. Michael Populorum AustriaEisenbahnforschung # Eisenbahn-Archäologie # Eisenbahn-Geographie # Eisenbahn-Geschichte

DEEF Dr. Michael Populorum Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung

Last modified  Sonntag, 24. Mai 2015 22:13:45 +0200
Autor/F.d.I.v.: Kons. Univ. Lekt. Dr. Michael Alexander Populorum DEEF # Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung # Railway Research Austria 2009-2020 

 Impressum/Copyright        Unterstützung & Sponsoring