DEFF Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung Dr. Michael Populorum AustriaEisenbahnforschung # Eisenbahn-Archäologie # Eisenbahn-Geographie # Eisenbahn-Geschichte

DEEF Dr. Michael Populorum Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung

>Startseite DEEF<

Die Jauntalbahn von Bleiburg nach St. Paul im Lavanttal

Die Jauntalbahn in Kärnten ist die 1. Neubaustrecke in Österreich nach dem 2. Weltkrieg. Der Bau erfolgte aufgrund der Tatsache, dass das Lavanttal seit Ende des 1. Weltkrieges und der damit verbundenen neuen Grenzziehung von der Landeshauptstadt Klagenfurt aus nur mehr als Korridorverkehr über jugoslawisches Gebiet via Dravograd (vormals Unterdrauburg) erreichbar war. Obwohl von Regierungsseite bereits 1919 die Zusage an die Kärntner Bevölkerung bezüglich eines neuen Eisenbahnanschlusses des Lavanttales gemacht wurde, erfolgte der Spatenstich zur "Verbindungschleife" Bleiburg - St. Paul im Lavanttal erst im Jahre 1959.

Am 10. Oktober 1964 konnte die knapp 20 km lange Bahnstrecke von Bundespräsident Schärf zur großen Genugtuung der Bevölkerung eröffnet werden.

An Kunstbauten weist die Jauntalbahn mit der höchsten Eisenbahnbrücke Österreichs über die Drau (Jauntalbrücke. ca. 430 m lang, 86 m hoch) ein herausragendes Bauwerk auf. Dazu kommen noch 2 Tunnels, nämlich

bullet

der Langenberg Tunnel (1.443 m) sowie der

bullet

Johannesberg Tunnel kurz vor St. Paul mit einer Länge von 480 Meter.

 

Foto Jauntalbahn Dr. Michael Populorum DEEF 2009

Der Bahnhof "Bleiburg", wo die Jauntalbahn ihren südlichen Ausgangspunkt hat. Der Bahnhof ist ca. 3 km ausserhalb des Stadtzentrums situiert. Der "Stadtbahnhof" ist "Bleiburg Stadt".

Foto Jauntalbahn Dr. Michael Populorum DEEF 2009

Im Bahnhof Bleiburg zweigt die alte Hauptstrecke der "Kärntner Bahn" (auch "Drautalbahn" genannt) Richtung Dravograd (vormals Unterdrauburg) und Marburg (Maribor) ab

 

 

Foto Jauntalbahn Dr. Michael Populorum DEEF 2009

Das Jauntal nordöstlich von Aich im Jauntal. Das rechte Foto entstand auf der Jauntalbrücke über die Drau, mit 86 m Höhe die höchste Eisenbahnbrücke Österreichs.

Foto Jauntalbahn Dr. Michael Populorum DEEF 2009

 

Foto Jauntalbahn Dr. Michael Populorum DEEF 2009

Zugkreuzung im Bahnhof von Eis-Ruden. Unser R von Klagenfurt nach Knittelfeld (2016 "Hercules" und 4 "City Shuttle") erwartet den R von Wolfsberg nach Klagenfurt in Gestalt eine Dieseltriebwagens der Reihe 5022 "Desiro"

Foto Jauntalbahn Dr. Michael Populorum DEEF 2009

Kurz nach der Ausfahrt aus dem Bahnhof Eis-Ruden kommt das Südportal des 1.443 m langen Langenberg Tunnels in Sicht. Die durchfahrene Bergkette trennt das Jauntal vom Granitztal

Die Jauntalbahn hat auf ihren exakt 19,07 km Länge insgesamt 7 Stationen (Haltestellen und Bahnhöfe). Diese sind:

bullet

Bleiburg, Bahnhof, km 86,3 (Km wird von der Drautalbahn ab Marburg übernommen); 486 m.ü.d.M.; > Drautalbahn Marburg bzw. Klagenfurt

bullet

Bleiburg Stadt, Haltestelle, km 83,4; 479 m

bullet

Aich im Jauntal, Haltestelle, km km 78,4; 459 m

Der Bahnhofsname ist hier auch auf Slowenisch sichtbar

bullet

Eis-Ruden, Bahnhof, km 75,0; 446 m

bullet

Granitztal, Haltestelle, km 72,1; 436 m

bullet

St. Paul Bad, Haltestelle, km 69,4; 390 m; Haltestelle selten  bedient

bullet

St. Paul, Bahnhof, km 67,3; 379 m; > Lavanttalbahn Richtung Wolfsberg-Zeltweg bzw. ehem. Lavanttalbahn / Lavamünder Bahn Lavamünd-Unterdrauburg (Dravograd) - Wöllan (Celenje) - Cilli (Celje)

Bahnhof St. Paul im Lavanttal

Streckenende Lavanttalbahn ab 2016 kurz nach der Ausfahrt vom Bahnhof St. Paul  Ri Lavamünd

Werktags gibt es einen quasi Stundentakt mit 2-Stunden-Lücken vormittags von Klagenfurt Hbf., meist durchgebunden bis zum Bezirkshauptort Wolfsberg. Die Fahrzeit Bleiburg - St. Paul beträgt knapp 20 Minuten.

Aufgrund der Bauarbeiten im Zusammenhang mit der Koralmbahn und deren Verknüpfungen mit der Jauntalbahn und Lavanttalbahn gibt es u.a. im Jahr 2017 monatelange Streckensperren - einen Großteil des Jahres 2017 enden/beginnen alle Kurse in St. Paul, keine Fahrtmöglichkeiten auf der Schiene weiter nach Wolfsberg.

Apropos Koralmbahn:

Hier gilt es besonders für die Gemeinden St. Paul und Bleiburg sicherzustellen, dass die Jauntalbahn in ihrer vollen Länge erhalten bleibt und nicht den Gelüsten der ÖBB stattgegeben wird, nur mehr auf der neuen Koralmbahn fahren zu wollen - die Bleiburger Schleife muss im Sinne eines akzeptablen Personennahverkehrs erhalten bleiben!

Foto Jauntalbahn Dr. Michael Populorum DEEF 2009

Im Granitztal

Foto Jauntalbahn Dr. Michael Populorum DEEF 2009

Das Benediktinerstift St. Paul im Lavanttal, aufgenommen von der Station St. Paul Bad aus

Foto Jauntalbahn Dr. Michael Populorum DEEF 2009

Foto Jauntalbahn Dr. Michael Populorum DEEF 2009

Foto Jauntalbahn Dr. Michael Populorum DEEF 2009

Linkes Foto oben: Direkt nach der Station St. Paul Bad verschwindet die Strecke im 480 m langen Johannesbergtunnel (Foto Südwestportal), um dann in einer Schleife nach links die Stadt St. Paul zu umrunden und dann den Bahnhof St. Paul im Lavanttal zu erreichen.

Foto oben: Nach Verlassen des Johannesberg Tunnels sieht man rechterhand die alte Strecke der Lavanttalbahn von St. Paul - Lavamünd - Unterdrauburg/Dravograd (Foto 2009). Seit 1997 ist der reguläre Betrieb durch die ÖBB auf der Strecke nach Lavamünd eingestellt, seit 2004 finden sporadisch Nostalgiefahrten ("Lavantblitz") statt. Die Strecke Lavamünd - Dravograd ist seit 30. Mai 1965 stillgelegt und grossteils abgetragen. Im Jahr 2016 wurden auch die Schienen zwischen St. Paul und Lavamünd demontiert.

Linkes Foto: Bahnhof St. Paul im Lavanttal. Von hier führt die Strecke nach Norden weiter durch das Lavanttal über Wolfsberg in Kärnten über den Obdacher Sattel nach Zeltweg in der Steiermark.

Alle Fotos: Dr. Michael Populorum / DEEF

Sollten Sie Anregungen zu den Projekten haben oder eigene Beiträge oder Fotos präsentieren wollen, so freuen wir uns auf eine Kontaktaufnahme. Haben Sie einen Fehler entdeckt? Bitte um Info >

 redaktion@dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org

Bericht von: Dr. Michael Populorum, Chefredakteur DEEF Railway & Mobility Research Austria

Erstmals online publiziert: 2. Juni 2010; Letzte Ergänzung: 10.5.2017

DEFF Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung Dr. Michael Populorum AustriaEisenbahnforschung # Eisenbahn-Archäologie # Eisenbahn-Geographie # Eisenbahn-Geschichte

DEEF Dr. Michael Populorum Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung

Last modified  Mittwoch, 10. Mai 2017 18:08:47 +0200
Autor/F.d.I.v.: Kons. Univ. Lekt. Dr. Michael Alexander Populorum DEEF # Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung # Railway Research Austria 2009-2020 

 Impressum/Copyright        Unterstützung & Sponsoring