DEFF Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung Dr. Michael Populorum AustriaEisenbahnforschung # Eisenbahn-Archäologie # Eisenbahn-Geographie # Eisenbahn-Geschichte

DEEF Dr. Michael Populorum Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung

>Startseite DEEF<

Die angeblich kürzeste Strassenbahn der Welt - Strassenbahn Gmunden (bis 1938 Elektrische Lokalbahn Gmunden - ELBG)

Die Strassenbahn Gmunden - bis 1938 als "Elektrische Lokalbahn Gmunden (ELBG)" bezeichnet - gilt mit ihren 2,32 Kilometern Streckenlänge als die kürzeste Strassenbahn der Welt. Am 13. August 1894 wurde der Betrieb aufgenommen, und zwar auf der Strecke Gmunden Rudolfsbahnhof (heute Gmunden Hauptbahnhof) mit Anschluss an die Salzkammergutbahn Richtung Attnang-Puchheim (-Westbahn) bzw. Richtung Inneres Salzkammergut Ebensee-Bad Ischl-Bad Goisern-Hallstatt-Obertraun-Bad Aussee-Stainach Irdning (-Bischofshofen bzw. Selzthal-Graz)  und dem Stadtzentrum von Gmunden bis zum Rathausplatz.

Obwohl schon beim Baubeginn und später mehrmals - so auch aktuell - eine Verlängerung über die Traun zum Seebahnhof mit Anschluss an die Traunseebahn Richtung Vorchdorf-Eggenberg geplant war, wurde im Gegenteil die Strecke 1975 vom Rathausplatz zur heutigen Endhaltestelle Franz-Josef-Platz zurückgebaut. Dennoch scheint es nur eine Frage der Zeit zu sein, bis der Lückenschluss ("Gmundner Sichelschnitt" nach E. Oberegger) Wirklichkeit wird, wobei es nach dem völlig unnötigem Abriss des denkmalsgeschützten Gmundener Seebahnhofs seitens der Stadt Gmunden 2010 im Zusammenhang mit dem Projekt "Lacus Felix"  einen neuen Verbindungsbahnhof (Seebahnhof 2) zu planen gilt.

Strassenbahn Gmunden. Foto DEEF / Dr. Michael Populorum Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung

Strassenbahn Gmunden. Foto DEEF / Dr. Michael Populorum Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung

Wohlweislich hatten die Bauherrn damals sowohl die Gmundner Strassenbahn als auch die Traunseebahn mit gleicher Spurweite, nämlich Meterspur, errichtet. Errichtet und betrieben wird die Gmundner Strassenbahn vom grössten privaten Verkehrsdienstleistungsanbieter Österreichs, der Firma Stern & Hafferl mit Sitz in Gmunden. Diese hatte auch eine Linie von Gmunden nach Altmünster geplant, die allerdings nie verwirklicht wurde.

Einige Fakten zur Strassenbahn Gmunden:

Eröffnet: 13. 8. 1894

Errichter und Betreiber: Stern & Hafferl

Streckenlänge: Bis 1975 2,54 km, seither 2,32 km

Traktion: Elektrisch seit Beginn, 600 Volt Gleichstrom

Spurweite: 1000mm ("Meterspur"), einspurig mit 2 Ausweichen

Max. Neigung: 100 Promille

Minimaler Radius: 40 m

Fahrzeuge: 3 Fahrzeuge für den Plandienst, 2 Nostalgiemotorwägen (1 Jugendstilwagen, 1 offener Wagen), welche von 5 Bediensteten nicht nur gefahren sondern auch gewartet werden

Frequenz: Seit Einführung des Gmundner  Stadtverbundes 1992 prosperiert auch die Strassenbahn wieder, sie ist der wichtigste Zubringer zum Hauptbahnhof. Ca. 300.000 Fahrgäste/Jahr im Gmundner Stadtverbund.

Strassenbahn Gmunden. Foto DEEF / Dr. Michael Populorum Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung

Strassenbahn Gmunden. Foto DEEF / Dr. Michael Populorum Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung

Die Stationen der Strassenbahn Gmunden (Streckenkilometer ab Gmunden Hauptbahnhof)

bullet

Gmunden Hauptbahnhof (vorm. Rudolfsbhf., Übergang zur Salzkammergutbahn, vormals Kronprinz Rudolf Bahn; 0,0)

bullet

Grüner Wald (0,35)

bullet

Gmundner Keramik (Ausweiche; 0,7)

bullet

Rosenkranz (1,0)

bullet

Tennisplatz (Ausweiche; 1,36)

bullet

Kuferzeile (1,77)

bullet

Bezirkshauptmannschaft (2,05)

bullet

ehem. HSt. Korso (2,22)

bullet

Franz-Josef-Platz (Endhaltestelle seit 1975; 2,32)

bullet

Postgebäude (bis 1975; 2,42)

bullet

Rathausplatz (Endhaltestelle bis 1975, Reaktivierung geplant; 2,54)

>>> Geplante Verlängerung über die Traun und Verbindung zur Traunseebahn mit HS Klosterplatz und Seebahnhof

Die Remise befindet sich nächst der Station "Gmundner Keramik".

Die Fahrzeit vom Bahnhof zum Franz-Josef-Platz beträgt 10 Minuten. Die Strassenbahn fährt durchschnittlich 2x in der Stunde.

Strassenbahn Gmunden. Foto DEEF / Dr. Michael Populorum Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung

Strassenbahn Gmunden. Foto DEEF / Dr. Michael Populorum Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung

Stern & Hafferl betreibt ausser der Strassenbahn Gmunden noch folgende Lokalbahnstrecken:

Traunseebahn Gmunden Seebahnhof - Vorchdorf Eggernberg

Vorchdorferbahn Vorchdorf-Eggenberg - Lambach

Attergaubahn Vöcklamarkt - Attersee

Haager Lies Lambach -  Haag am Hausruck (seit 2009 SEV)

LILO (Linzer Lokalbahn) Eferding - Waizenkirchen - Niederspaching - Peuerbach/Neumarkt-Kallham

        Planungen Gmundner Strassenbahn. Quelle Wikipedia. DEEF/Dr. Michael Populorum            

Geplante Projekte (Quelle: Wikipedia)

Sollten Sie Anregungen zu den Projekten haben oder eigene Beiträge oder Fotos präsentieren wollen, so freuen wir uns auf eine Kontaktaufnahme. Haben Sie einen Fehler entdeckt? Bitte um Info >

 info@dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org

Bericht von: Dr. Michael Populorum, Chefredakteur DEEF;  Erstmals online publiziert: 12. Januar 2011; Änderungen: -

DEFF Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung Dr. Michael Populorum AustriaEisenbahnforschung # Eisenbahn-Archäologie # Eisenbahn-Geographie # Eisenbahn-Geschichte

DEEF Dr. Michael Populorum Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung

Last modified  Sonntag, 24. Mai 2015 22:13:39 +0200
Autor/F.d.I.v.: Kons. Univ. Lekt. Dr. Michael Alexander Populorum DEEF # Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung # Railway Research Austria 2009-2020 

 Impressum/Copyright        Unterstützung & Sponsoring