DEFF Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung Dr. Michael Populorum AustriaEisenbahnforschung # Eisenbahn-Archäologie # Eisenbahn-Geographie # Eisenbahn-Geschichte

DEEF Dr. Michael Populorum Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung

>Startseite DEEF<

DEEF Publikation Nr. 4 (2012): Eisenbahnarchäologische Exkursionen südlich des Brenners,Teil 2: Von Bozen nach Waidbruck entlang der alten Brennerstrecke

Gewidmet Univ. Prof. Dr. Helmut Heuberger 1923 -2011

    Michael Alexander Populorum, 2012:
Eisenbahnarchäologische Exkursionen südlich des Brenners: Teil 2: Von Bozen nach Waidbruck entlang der alten Brennerstrecke. Gewidmet Prof. Dr. Helmut Heuberger. Schriftenreihe des Dokumentationszentrums für Europäische Eisenbahnforschung (DEEF), Band 4 (2012). Mercurius Verlag Grödig/Salzburg.

3. Auflage 2017 auf DVD  
(pdf 67 Seiten + Bonusmaterial),
ISBN 978-3-903132-09-2 ;  Preis Euro 17,90

Einer der vielen Tunnel bzw. Galerien

Bestellung dieser einzigartigen Eisenbahnhistorischen Wanderung:

redaktion@dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org

Überblick über alle DEEF Publikationen >>>

     

E-Lok der Trenitalia BR E 656 im Bahnhof Bozen

Inhaltsverzeichnis:

1. Vorwort 3

2. Von Bozen nach Waidbruck entlang der alten Brennerbahn 5

2.1. Die Landeshauptstadt Bozen 5

2.2. Von Bozen nach Kardaun 14

2.3. Von Kardaun nach Blumau 22

2.4. Blumau – Völsersteg – Atzwang 36

2.5. Atzwang – Kastelruth – Waidbruck 52

3. Literatur, Weblinks, Abbildungsnachweis 65

3.1. Literatur 65

3.2. Weblinks 65

3.3. Abbildungsnachweis 66

         Alte Brennerbahn. Wanderung von Bozen nach Waidbruck entlang der alten Brennerbahn. DEEF / Dr. Michael Populorum 2011 

Zum Radweg auf der alten Brennerbahn;
Alte Seilbahngondel der Kohlererbahn, der ältesten nach wie vor bestehenden Seilbahn der Welt

Vorwort:

Meinem Lehrmeister für Geographie an der Universität Salzburg gewidmet - Univ. Prof. Dr. Helmut Heuberger 1923 - 2011, ein aufrechter Tiroler und wahrer Freund Südtirols

Der südliche Teil Tirols – man spricht auch gerne vom 11. Bundesland Österreichs – hat neben seiner wunderschönen Landschaft, Kultur und Kulinarik auch für den Eisenbahnfreund einiges zu bieten. Neben zahlreichen in Betrieb befindlichen Bahnstrecken gibt es auch einige komplett oder partiell stillgelegte Strecken oder Streckenabschnitte, die sich für einen eisenbahnarchäologischen Besuch anbieten. Teilbereiche der aufgelassenen Strecken sind als Rad-/Wanderwege adaptiert worden und Einheimischen wie auswärtige Gäste nutzen dieses Angebot recht zahlreich.

In Österreich ist man da ja nicht gerade so klug gewesen wie in Südtirol, in Österreich hat man bspw. auf der Tauernbahn „verbrannte Erde" hinterlassen statt die alte Bahntrasse mit ihrer Tunnels, Viadukten und Brücken einer nachhaltigen (touristischen) Nutzung zuzuführen.

In Südtirol bieten sich eisenbahnarchäologische Exkursionen u.a. auf folgenden heute meist als Rad-/Wanderweg adaptierten Strecken an:

bulletBrennerbahn Brenner – Bozen besonders auf 2 Teilstrecken des Eisacktalradweges, nämlich
bulletBrenner – Gossensass (Neutrassierung durch den Pflerschertunnel seit 1999)
bulletBozen – Waidbruck (Neutrassierung durch Kardauntunnel seit 1998 und Schlerntunnel seit 1994)
bulletAmpezzanerbahn (Dolomitenbahn) Toblach – Cortina d´Ampezzo – Calalzo (V 1964)
bulletTaufererbahn Bruneck – Sand in Taufers (V 1957)
bulletGrödnerbahn Klausen – Plan nächst Wolkenstein (V 1960)
bulletk.u.k. Fleimstalbahn Auer – Predazzo (V 1963)
bulletÜberetscher Bahn Bozen – Eppan – Kaltern (V 1971)
bulletRittnerbahn Zahnradstrecke Bozen – St. Magdalena – Himmelfahrt (V 1966)

In diesem 2. Teil meiner „Eisenbahnarchäologischen Exkursionen südlich des Brenners" möchte ich meiner gewogenen Leserschaft einen Eindruck von der alten Brennerbahn im Abschnitt Bozen – Waidbruck vermitteln, den ich im Herbst 2011 höchstselbst per pedes abgewandert bin. Die Wegstrecke beträgt ca. 23 km und ist somit innerhalb eines Tages per pedes zu schaffen.

Im Zuge der Neutrassierung durch 2 Neubautunnels, nämlich

bulletKardauntunnel zwischen Kardaun und Blaumau Tiers, seit 1998, Länge 3.939 m
bulletSchlerntunnel zwischen Blumau Tiers und Waidbruck, seit 1994, Länge 13.307 m

  

li. Einfahrt in den Schlerntunnel, Nordportal; re Einfahrt Schlerntunnel Südportal beim Bahnhof Blumau

fielen auch einige Haltepunkte weg. Folgende Haltepunkte zwischen Bozen (km 150,2 von Verona, Seehöhe 266 m) und Waidbruck (km 172,4; 422 m) werden vom Personenverkehr nicht mehr bedient:

Haltestellengebäude aus Hol der ehem. HS Kastelruth

bulletKardaun (km 152,8; 283 m.ü.A.) an der Bestandsstrecke, Wiedererrichtung zu überlegen
bulletBlumau Tiers (km 158,0; 315 m) an der Bestandsstrecke, Wiedererrichtung dringend empfohlen
bulletVölsersteg (km 161,1; 340 m) an der stillgelegten Strecke
bulletAtzwang (km 164,2; 373 m) an der stillgelegten Strecke
bulletKastelruth (km 168,0; 427 m) an der stillgelegten Strecke

Die mächtige ausser Nutzung gefallene Rötelebrücke über den Eisack nächst Waidbruck

Und nun viel Vergnügen bei der Lektüre von Band 4 der DEEF-Schriftenreihe!

Grödig/Salzburg 2012

Der Autor

Eisenbahn, Brennerbahn, Eisenbahnarchäologie, Südtirol, Helmut Heuberger, Bozen, Kardaun, Blumau, Atzwang, Völsersteg, Kastelruth, Waidbruck

 

li. DB ÖBB Eurocity durcheilt den Bahnhof Waidbruck; re Trenitalia Wendezug kommt aus der Einhausung Waidbruck vor dem Schlerntunnel mit Steuerwagen voran heraus

Sollten Sie Anregungen zu den Projekten haben oder eigene Beiträge oder Fotos präsentieren wollen, so freuen wir uns auf eine Kontaktaufnahme. Haben Sie einen Fehler entdeckt? Bitte um Info!

Bestellung dieser einzigartigen Eisenbahnhistorischen Wanderung:

redaktion@dokumentationszentrum-eisenbahnforschung.org

Überblick über alle DEEF Publikationen >>>

                 

Bericht von: Dr. Michael Populorum, Chefredakteur DEEF;  Erstmals online publiziert: 25. Mai 2010; Ergänzungen: 23.12.2016

DEFF Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung Dr. Michael Populorum AustriaEisenbahnforschung # Eisenbahn-Archäologie # Eisenbahn-Geographie # Eisenbahn-Geschichte

DEEF Dr. Michael Populorum Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung

Last modified  Freitag, 23. Dezember 2016 20:48:30 +0100
Autor/F.d.I.v.: Kons. Univ. Lekt. Dr. Michael Alexander Populorum DEEF # Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung # Railway Research Austria 2009-2020 

 Impressum/Copyright        Unterstützung & Sponsoring